CCC Allianz WERA

Die CCC Allianz WERA ist ein Zusammenschluss der Comprehensive Cancer Center in Würzburg (CCC MF), Erlangen (CCC ER-EMN), Regensburg (CCC O) und des Interdisziplinären Cancer Center Augsburg (ICCA). Ziele der Allianz sind der Ausbau national und international kompetitiver Forschungsverbünde und standortübergreifender multidisziplinärer Spitzenmedizin. Dabei sieht sich die Allianz verpflichtet, mehr als 8 Millionen Einwohnern in einem großen Teil von Bayern hochmoderne Krebsbehandlung zu bieten.

NCT WERA

Die CCC Allianz WERA wurde im September 2020 in das erweiterte Netzwerk der Nationalen Centren für Tumorerkrankungen (NCT) aufgenommen. Die Aufgaben der vom Bundesforschungsministerium geförderten NCT sind die Versorgung von Tumorpatienten mit neuen Diagnostik- und Therapieverfahren sowie die schnellstmögliche Umsetzung von Forschungserkenntnissen in die klinische Praxis. Die Federführung des NCT WERA hat die Würzburger Universitätsmedizin mit dem CCC Mainfranken.

Schwerpunkte der standortübergreifenden Zusammenarbeit

  • Translationale onkologische Forschung
  • Klinische Studiennetzwerke
  • Multidisziplinäre Patientenversorgung mit Fokus auf personalisierter Onkologie, digitale Onkologie, Psychoonkologie und Palliativmedizin
  • Informationstechnologie & Tumordokumentation
  • Fort- & Weiterbildungsangebote in Forschung und Medizin
  • Patientenbeteiligung und Kooperation mit Selbsthilfegruppen

Zu diesen Themenfeldern werden in den nächsten Wochen auf dieser Internetseite Informationen aus dem CCC WERA eingestellt.


CCC Allianz WERA zum Weltkrebstag 2021

Seit dem Jahr 2006 findet jährlich am 4. Februar der Weltkrebstag statt. Der internationale Aktionstag hat das Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Da in diesem Jahr die Beschränkungen der Corona-Pandemie die hierbei bislang üblichen Informationsveranstaltungen mit direkten Kontakten unmöglich machen, weichen die Akteure der CCC Allianz WERA ins Internet aus. Jeweils zwei Experten von jedem WERA-Standort sowie ein Patientenvertreter verdeutlichen in kompakten Videobotschaften ihre jeweiligen „Perspektiven der Krebsmedizin“.

Seit dem Jahr 2006 findet jährlich am 4. Februar der Weltkrebstag statt. Der internationale Aktionstag hat das Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Da in diesem Jahr die Beschränkungen der Corona-Pandemie die hierbei bislang üblichen Informationsveranstaltungen mit direkten Kontakten unmöglich machen, weichen die Akteure der CCC Allianz WERA ins Internet aus. Jeweils zwei Experten von jedem WERA-Standort sowie ein Patientenvertreter verdeutlichen in kompakten Videobotschaften ihre jeweiligen „Perspektiven der Krebsmedizin“.

„Das Immunsystem als Waffe – Chancen der Immunonkologie“

Prof. Dr. Hermann Einsele,
Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II am Universitätsklinikum Würzburg, und Sprecher des NCT Wera

„Digitalisierung in der Versorgung von Krebspatienten“

Prof. Dr. Matthias W. Beckmann,
Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen und des CCC Erlangen-EMN

„Perspektiven der Kinderonkologie“

Prof. Dr. Dr. Michael Frühwald,
Direktor der I. Klinik für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Augsburg

„Chancen der Personalisierten Tumortherapie“

Prof. Dr. Christoph Klein,
Bereichsleiter Personalisierte Tumortherapie am Universitätsklinikum Regensburg

„Patientenbeteiligung in der Krebsmedizin“

Dr. Wolfgang Schäfer,
Sprecher der Selbsthilfegruppen am CCC Mainfranken

„Perspektiven der Nuklearmedizin für die Krebsdiagnostik und Krebsbehandlung“

Prof. Dr. Andreas Buck,
Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Würzburg

„Jeder Krebs ist anders – Personalisierte Krebstherapien“

Prof. Dr. Peter A. Fasching,
Stellv. Koordinator Genitalkrebszentrum am Universitätsklinikum Erlangen

„Anwendung intelligenter Systeme und künstlicher Intelligenz in der Krebsmedizin und -diagnostik“

Prof. Dr. Dr. h.c. Ralf Huss,
Kommissarischer Leiter des Instituts für Digitale Medizin am Universitätsklinikum Augsburg

„Chancen der Gentherapie bei seltenen oder speziellen Krebserkrankungen“

Prof. Dr. Selim Corbacioglu, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation am Universitätsklinikum Regensburg

Bewegung tut gut! Viele Krebspatient*innen wollen während oder nach ihrer Therapie alles tun, um selbst ihre Gesundheitsperspektiven zu verbessern. Dafür ist regelmäßige Bewegung ein guter Ansatzpunkt. Die folgenden Videos liefern dazu Anregungen und Anleitungen.